Bologna - Atalanta

zurück zur Übersicht

Am nächsten Morgen machte man sich so gegen 10:00 Uhr über das italienische Frühstücksbuffet her, sprich Berliner, Linzertorten und andere Süssigkeiten. Nach einem kurzen Abstecher zum Meer traf man gegen Mittag in Bologna ein wo man sich das Spiel gegen Atalanta Bergamo sah. Erstmal das Stadion näher angeschaut, welches direkt an eine art Stadtmauer gebaut wurde, machte man es sich in einer Pizzeria gemütlich. Nach gutem Essen lief man Richtung Stadion, wo man gleich die Ankunft der Gäste mitverfolgen konnte, welche mit etlichen Bussen vom Bahnhof kamen. An sämtlichen Polizeisperren vorbei kaufte man sich ein Ticket für die Gegengerade, wo man bei gut 20 Grad noch etwas in der Sonne bruzzelte. Das Spiel auf deutlich höherem Niveau als die beiden Vorherigen. Einzig der Support von Bologna lies zu wünschen übrig. Kurz vor Spielende ging man zum Auto um dem Chaos zu entgehen, da man am Montag wieder zur Arbeit musste. Gut bei Mailand ohne Stau vorbeigekommen, stockte es vor dem Gotthard etwas, so dass man doch noch vor Mitternacht zu Hause war.

 

Fazit: Italien hat halt doch super Weiber zu bieten und das Essen ist gut und billig.