Calcio Como - Treviso

zurück zur Übersicht

Nachdem Genoa am Freitag gegen den Tabellenzweiten 4-1 gewonnen hatte, war es für Como eminent wichtig, dieses Spiel zu gewinnen um im Strichkampf den Anschluss nicht zu verlieren.

Da einige CCL Members dieses wichtige Spiel einem Gegurke im östlichen Grenzland vorzogen, machten sich Bandwurm und meine Wenigkeit alleine zum kapitalen Spiel auf. Nach 3.5 Stunden Reisezeit oder in meinem Falle 4 Guinness später traf man gut gelaunt in Grande Como ein, wo man aber bald feststellte, dass auch hier der Frühling noch auf seinen Durchbruch wartet. Nach einem Spaziergang an der Seepromenade und einem Drink in einer verrauchten Cafeteria machte man sich schliesslich auf den Weg zum Stadion.

Dort angekommen würgte ich dann noch 2 Dosen Eichhof runter, ehe man sich in die Arena begab. Die Cops begrüssten einen mit dem üblichen Schultergeklopfe, bei solchen Eingangskontrollen konnte es auch nicht verwunderen, dass der Kurvencapo wieder mal eine Flasche Feuerwasser rein schmuggeln konnte. Von Treviso war keine Sau zu sehen und so durften es sich die Cops auf der Gegenseite bequem machen und einen ruhigen Nachmittag verbringen.

Das Spiel begann und Como machte gleich Druck, in der 27. Minute das 1-0 durch Carparelli. 10 Minuten später brachte der Treviso Torwart einen durchgebrochenen Stürmer zu Fall, was ihm die rote Karte und Como einen Penalty einbrachte, welcher auch prompt zum 2-0 Pausenstand führte. Dieser Zwischenstand veranlasste einige Zeitgenossen Lieder über die Rückkehr in die Serie A zu intonieren und auch Osama Bin Laden wurde ein Ständchen zuteil. Allerdings war die Stimmung gegen Napoli einiges besser.

Nach der Pause baute Como rasant ab, liess sich trotz zahlenmässiger Ueberlegenheit hinten reindrängen und kassierte auch noch zu allem Ueberfluss den Anschlusstreffer in der 70. Minute. Mit einigem Dusel brachte man aber noch die 3 Punkte ins Trockene.

Während des Spiel besoff man sich ausgiebig und plauderte auch munter mit ein paar Herren Kameraden. Diese Herren hatten dann auch noch ihr persönliches Erfolgserlebnis, als sie einen Inter (...) Schal erbeuten konnten. Nach dem Schlusspfiff verabschiedete man sich hastig mit dem Versprechen gegen Vicenza wieder vor Ort zu sein und begab sich unverzüglich zur Heimreise, die flüssig aber unspektakulär verlief.

Fazit: 3 Punkte, Anschluss an die Nichtabstiegsplätze und italienisches Geliere aufgebessert.