BRD – England

 

zurück zur Übersicht

Auf Einaldung von Anarcho Chef Kraatli, der die Munich Fahrt organisierte, trafen wir uns am frühen Samstag Morgan am Platzspitz in Zürich. Die Fahrt allinclusicve für 230.- im Nobelcar sollte um 08.00h starten. Doch irgendwas klappte nicht so ganz... Alle Leute waren da: Einige FCZ-Sups, England Trikots, Neckarmänner, ein paar Glatzen plus zwei LU’s. Die meisten pro England... Doch wo war der Bus? Nach einiger Zeit kam dann schliesslich ein rüstiger Mitfünfziger, der uns natürlich sofort als Fussballfans identifizierte. Dieser meinte dann der Car hätte nicht gefüllt werden können und man reise nun mit 2 15er Bussen. Naja... Die Busse wurden gestürmt und los gings! Die beiden Busfahrer entpuppen sich während der Fahrt als Volldeppen. Ohne irgendwelche Begrüssung fuhren wir Richtung München. Dort folgte dann der Höhepunkt: Der neunmalkluge, zweifellos szenekundige Fahrer meinte man solle die City meiden (8 Stunden vor dem Spiel...). Grund es würden bis 15'000 Engländer kommen, davon viele mit Baseball-Schlägern bewaffnet! Der sicherste Ort sei der Funkturm, dort würden einem die Engländer bestimmt nicht finden.

Nach kurzer Lachpause und natürlich von Angst erfüllt zogen wir dann los Richtung Hauptbahnhof. Dort war alles überfüllt von saufenden, grölenden Tommies. Auch beim bekannten Cafe Schiller Richtung Sport Bock die gleiche Szenerie. Beim shoppen im Sport Bock traf man auf weitere Zürcher. Danach zog man weiter zum Marienplatz um uns mit den England Sups der CB’s zu treffen. Diese waren durch Ihre Trinkerei zum Teil schon übel gezeichnet. Vorallem Chelsea-Eddy! Gemeinsam suchten wir nun ein Pub, welches wir unterhalb des Platzes dann auch fanden. Auch da nur gröhlende Tommies! Schliesslich traf man auch Neo Berner Rollschuh und one and only Fishbone. Dann bahnte sich auch schon die erste Aktion an, langsam näherten sich unauffällig etliche Grüppchen deutsche Hools. Zuerst nur provokative Gesänge, plötzlich lief ein Engländer auf die Strasse und streckte den verdutzten Deutschen seinen blanken Hintern entgegen, was die Situation kurzfristig eskalieren liess. Von beiden Seiten flogen Bierflaschen, was die Cops dann animierte das erste Mal einzuschreiten. Die Tommies wurden ins Pub gedränt, während draussen der Deutsche Mob (auffallend viele Junge) erstmals von den Bullen eingekesselt wurde. Ein Teil der Deutschen lief nun erst mal Richtung Marienplatz, wo es vor einem Bierkeller noch kurz abging. Auch wir Schweizer trennten uns nun. Die Sektion Uster natürlich bei den Tommies....

Beim Marsch Richtung Hofbräuhaus kamen uns urplötzlich zwei verschiedene Mobs mit Engländer entgegen. Auch hier relativ viele Junge, aber um es mal mit einem Liebligswort von gewissen Leuten auszudrücken: Ein sehr gepflegter Mob! Auch auffällig, kaum gross bedruckte Shirt wie bei vielen Deutschen. Sehr in Mode bei den Engländern Nobelhemden und natürlich die InMarke auf der Insel: Lacoste. Dann beim Hofbräuhaus angekommen, mussten wir uns erst mal ausweisen um ins Innere zu gelangen (No english people). Nach 1-2 Mass trafen wir dann wie verabredet die zwei OFC’ler. Diese mussten scheinbar kurz die Laufschuhe schnüren, als an der U-Bahn plötzlich Späher der Tommies auftauchten. Zu diesem Zeitpunkt war die City wirklich in England Hand.

Später trafen wir dann wieder auf Rollschuh, der uns mit glänzenden Augen erzählte, wie er von den Bullen inmitten von Deutschen eingekesselt wurde und nur sein schöner CH-Pass ihn entkommen liess! Auf dem Marienplatz konnten wir noch verfolgen wie ca. 20 Engländer auf einen Deutschen einprügelten. Nicht gerade die feine Art. Schliesslich trieben die Cops die Engländer in die U-Bahn, wo es jedoch  bei einigen verbalen Duellen blieb.

Beim Stadion angekommen schliesslich sichteten wir etliche Deutsche Hools, welche die Lage abchecken wollten. Im Stadion sassen wir in der Nordkurve direkt neben den Engländern. Vor dem Spiele eine gute Choreo mit Nationalwappen auf beiden Seiten. Im England Block herrschte natürlich super Stimmung, während die Stimmung im Deutschen Block beinahe peinliches Ausmass annahm... Allerdings auch nicht weiter verwunderlich bei diesem historischen Spielverlauf. Der BRD-Block leerte sich bereits nach Beginn der 2. Halbzeit merklich.

Held in unserem aus 50 Schweizer bestehenden Block war eindeutig Chelsea-Eddy, war er doch der einzige, welche alle englischen Lieder kannte und diese natürlich auch aus voller Kehle mitsang.

 Nach dem Spiel mussten wir dann relativ schnell zum Bus. Beim BHF sollen sich dann noch an 100 Engländer gesammelt haben, es soll aber nicht mehr viel passiert sein.

Auf der Heimfahrt schafften es unsere Helden am Steuer sogar noch auf der kurzen Fahrt am Bodensee sich durch Österreich zu verfahren!

 

Fazit: Geiler England-Pöbel! Auch in München kann es durchaus noch Randale geben! Hauptmob der Deutschen war wohl eher am Tag vorher in Frankfurt dabei! Holt den Terrier zurück!