CD Unión Española

 

 

5:2

 

Zus.: 5’356

Primera División (Chile)

21.03.2020

 

back

CSD Colo-Colo

 

 

 

Nach einem einwöchigen Aufenthalt in Buenos Aires (siehe Berichte von Wiesel) ging es für uns weiter Richtung Santiago de Chile. Mit dem Busunternehmen Chevalier wurde die erste Teilstrecke bis Mendoza (ca. 13 Stunden) absolviert. Nach einem kurzen Aufenthalt ging es weiter mit einem Kleinbus über die Anden Richtung Chile. Der Zoll wurde entgegen unseren Befürchtungen ohne Probleme überquert. Die Fahrt dauerte ca. fünf Stunden. Sehr eindrückliche Bergwelt. Empfehlenswert für Reisende.

 

 

Am nächsten Tag stand das Spiel US Espanola gegen Colo Colo auf dem Plan. Wiesel und ich machten uns relativ früh auf den Weg Richtung Stadion. Nach einer 15-minütigen Fahrt mit dem Taxi erreichten wir problemlos das Stadion. Nachdem das ganze Stadion umrundet wurde und kein einziger Ticketschalter offen hatte, mussten wir feststellen, dass keine Tageskarten verkauft wurden. Sämtliche Colo Colo-Fans, welche ohne Billett ums Stadionviertel rumlungerten, wurden weggewiesen, einige sogar ziemlich pingelig durchsucht. Wir machten uns auf die Suche nach einem Tickethändler. Auf dem Weg wollten wir uns noch ein Bier genehmigen, leider wurden ein paar Stunden vor und nach dem Spiel kein Alkohol verkauft. Die Suche nach Tickets ging weiter. Wiesel fand nach langem suchen einen älteren Herren, welche irgendwas von Tickets redete. Als wir den Preis ausmachten, holte er seine Frau zu sich, welche die Tickets im BH versteckt hatte. Endlich hatten wir unsere Tickets für 10'000 Chilenische Pesos. Sämtliche Polizeiketten konnten nun hinter uns gelassen werden und wir durften 30 Minuten vor dem Spiel endlich ins Stadion. Dort der nächste Schock. Fast keine Zuschauer. Als wir nachfragten, merkten wir, dass wir die Zeitumstellung vergessen hatten, und das Spiel erst in 1 ½ Stunden anfing. So konnten wir noch ein bisschen Sonnen und die Bergwelt ums Stadion geniessen.

 

 

US Espanola (etwa die Nr. 4 in Santiago de Chile) präsentierte eine kleine Choreo mit Ballonschlangen in ihren Farben Rot und Gelb. Weiter wurden noch unmögliche Tröten verteilt, von welchem die Fans leider regen Gebrauch machten. Darunter litt der Support. Die Colo Colo Fans sangen während des Spiels ihre Lieder und der ganze Block hüpfte jeweils mit. Das Derby Colo Colo gegen La U (die beiden beliebtesten Vereine in Santiago), jeweils vor 60'000 Zuschauern, muss wohl sehr eindrücklich sein.

 

Interessant war, dass die Garderoben der beiden Teams und die Spielerausgänge unter dem jeweiligen Gegnerblock liegen. In der Pause rannten alle wie verrückt nach unten und verunstalteten einen unüberhörbaren Lärm, um das Auswärtsteam in ihrer Konzentration zu stören. Dies gelang, reklamierte der Gäste-Teambetreuer doch einige Male bei der Polizei über die Lärmbelästigung. Es war ein sehr abwechslungsreiches Spiel, welches mit 5-2 für US Espanola endete. Nach der üblichen Blocksperre durften wir das Stadion verlassen. Draussen blieb alles ruhig. Die ganze Strasse wurde zur Festmeile umgewandelt. Überall Fanutensilien zu kaufen, in halbierten Ölfässer wurden Fleischwaren grilliert und Getränke verkauft.