Hajduk -Dinamo

zurück zur Übersicht

Da sich für eine 2-Tagestour übers Wochenende nach Split niemand so richtig begeistern konnte, wurde die Tour halt mit zwei anschliessenden Urlaubstagen an der kroatischen Adriaküste verbunden.

Freitag Abend nach erledigter Arbeit ging die Reise los. Den Gotthardstau elegant umfahren, war man um Mitternacht schon in Venedig. Nach ein paar Stunden Schlaf ging die Reise Samstag Morgen früh weiter. Da erst ein kleiner Teil der neuen Autobahn zwischen Zagreb und Split offen war (der grösste Teil hätte eigentlich vor zwei Tagen eröffnet werden sollen...), musste man sich auf altehrwürdigen Hauptstrassen Richtung Süden weiterkämpfen. Trotz plötzlich auftauchenden Staus vor Kuhdörfern in der Pampa draussen und absolut unerklärlichen Umleitungen, erreichte man am Nachmittag dann doch noch die Hafenstadt Split.

Kurz eine Bleibe für eine Nacht gesucht, ging es dann gleich in die super schöne Altstadt. Diese war schon voll mit gut angetrunkenen und singenden Hajduk Fans. Auch jede Menge Staatsmacht markierte Präsenz. Das Stadion ist mit einem 10minütigen Fussmarsch von der Altstadt aus erreichbar. Für 12 Franken gab's Tickets für die Gegentribüne.

Zu unserem Erstaunen waren bei Anpfiff 20'000 Leute im 35'000 allseater Stadion Poljud, darunter rund 300 Gäste aus Zagreb. Trotz Dauersupport der Torcida konnten sich die Dinamos einige Male gut in Szene setzen. Doch als Hajduk nach der Pause das 1:0 schoss, ging die Party erst richtig los: rund 50 Bengalen und 10 Rauchtöpfe wurden gezündet mit anschliessendem geilen Support bis zum Ende. Von den Gästen war jetzt natürlich nicht mehr viel zu hören. In der Stadt wurde der Gewinn des Super Cups noch die ganze Nacht gefeiert, als hätten sie gerade die Meisterschaft gewonnen...

Die nächsten zwei Tage wurden dann noch für Kultur genutzt: herrliche Altstädte, unendliche Küsten und feine Fischrestaurants...

PANDA