FC Carl Zeiss Jena

 

 

1:1

 

Zus.: 13'500

3. Bundesliga

14.02.2020

 

back

FC Rot-Weiss Erfurt

 

 

 

Mit dem Nachtzug reisten wir von Sinsheim über Heidelberg und Augsburg nach Jena. Wir machten es uns in einem Sechserabteil bequem und kamen so zu rund fünf Stunden Schlaf. Morgens um zehn fuhren wir in Jena ein und staunten nicht schlecht ab dem riesigen Polizeiaufgebot, welches bereits vorhanden war. Wir suchten uns ein gemütliches Restaurant, wo wir frühstücken konnten. Unser Frühstück bestand aus einer Thüringer-Bockwurst, Kartoffelsalat und zwei grossen Bieren. Die Jungs der Jenaer sammelten sich langsam im selben Restaurant sowie im Lokal nebenan. Durch Gespräche von ihnen erfuhren wir, wann die Erfurter einfahren sollten. Die Ankunft wurde so um halb eins erwartet.

 

 

 

 

Gegen zwölf Uhr machten wir uns langsam auf zum Bahnhof, um ein paar gute Fotos zu schiessen. Dies stellte sich aber nicht als so einfach heraus, da wir von den Bullen immer wieder weggewiesen wurden. Der Hammer des Tages war aber als ein bereits ziemlich alkoholisierter Jenaer das Gefühl hatte, wir seien zwei Zivis. Wir entfernten uns ein bisschen und beobachteten die Ankunft der Erfurter von der Brücke über der Saale aus. Ausser ein paar Hass-Gesängen gab es nichts Interessantes zu beobachten - die x-hundert Bullen hatten die Sache extrem im Griff! Wir machten uns dann auf den Weg zum Stadion, um unsere reservierten Tickets abzuholen (Danke Wiesel!). Wir nahmen auf der Haupttribüne bei klirrender Kälte Platz und duften eine schöne Choreo der Jenaer bewundern. Bei den Erfurtern gab es zum Intro nichts Besonderes. Zu Beginn war die Stimmung auf beiden Seiten sehr gut. Sie flachte aber danach ziemlich ab. Der Grund hierfür findet man hauptsächlich beim Wetter und dem traurigen Gekicke auf dem Rasen. Trotzdem können wir mit dem Gebotenen auf den Rängen zufrieden sein.

 

 

 

In der 88. Minute wurde beim Stand von 1 zu 0 für Erfurt in derer Kurve eine recht ansehnliche Pyro-Aktion mit viel Bengalen und Rauch gezündet, welche zu einem mehrminütigen Spielunterbruch führte. Ein Spielabbruch des Thüringerderbys stand kurz bevor. Der Schiedsrichter nahm aber das Spiel nach einer zehnminütigen Unterbrechung wieder auf...und da passierte Unglaubliches – mit dem letzten Angriff konnten die Boys des FC Carl Zeiss Jena ausgleichen. Der Jubel im Stadion war grenzenlos. Beide Mannschaften verabschiedeten sich vom Anhang. Wir machten uns schleunigst aus dem Stadion und warteten auf eine mögliche 3. Halbzeit. Das Polizeiaufgebot von mehreren hundert Mann war aber zu gross, damit sich die beiden Mobs überhaupt sehen konnten. Am Bahnhof wurden die Erfurter, aber auch die Jenaer lange Zeit eingekesselt. Daher entschieden wir uns noch kurz ein paar Pics zu schiesen und dann den nächsten Zug in Richtung Berlin zu besteigen.