Karlsruher SC

 

 

 

2:0

 

Zus.: 21’100

2. Bundesliga

18.02.2020

 

back

Eintracht Braunschweig

 

 

 

Wieder einmal stand am vergangenen Weekend ein Spiel in Deutschland auf dem Plan. Nach dem Aufstiegsspiel ende der letzten Saison wollten wir die Eintracht aus Braunschweig auch mal in der 2. Bundesliga kicken sehen. So ging es am Sonntagmorgen früh mit dem Auto von Basel aus nach Karlsruhe. Nach gut 90 Minuten Fahrt fand man sich schon am Ziel. Sofort wurde von den Stadtkennern das Pub angestrebt. Leider hatte dies geschlossen… So gab’s halt erst einmal ein feines z’Morge in einem Café anstatt flüssige Nahrung im Pub. Als das Pub auch nach 11 Uhr noch immer geschlossen hatte gaben wir es auf und suchten eine andere Kneipe. Gar nicht so einfach in dieser, meine Meinung, hässlichen Stadt. Schliesslich aber fand man doch noch etwas Annehmbares auf dem Weg zum Stadion.

 

Nach ein paar Bier machten wir uns auf den Weg zum Wildparkstadion. Auf dem Weg dorthin wird dann auch jedem klar von wo der Name her kommt. Im Wald vor dem Stadion könnte man sich wohl auch gut verirren, oder lustige Spiele nach dem Fussballspiel veranstalten…. Nach einem 15minütigen Fussmarsch, ohne Koordinationsprobleme, sind wir beim Stadion angekommen. Für 8 Euro gab’s Tickets für den Away-Block. Dann hiess es erst mal einzeln beim Eingang durchsuchen lassen, eigentlich auch nichts Aussergewöhnliches. Bier gab es in unserem Block natürlich keines, dafür massenhaft Polizisten die alles beobachteten. Also ging’s die Treppe rauf um in den Block zu gelangen. Dort wurde man dann auch nochmals abgetastet und durchsucht…

 

Stadion war relativ gut gefüllt. Links und rechts neben den Braunschweigern war jeweils noch eine kleine Pufferzone frei. Die Karlsruher empfingen ihr Team, das von der Spitze der Tabelle grüsst, lautstark auf dem Feld. Von Seiten der Gäste war, trotz Unterstützung aus Basel und Mannheim, nicht allzu viel zu hören. Das Spiel gestaltete sich in etwa gleich; Karlsruhe spielte zügig auf das Braunschweiger Tor und hatte Chance um Chance. Nur rein ins Tor wollte der Ball einfach nicht. Zwischendurch gab’s mal kleinere Chancen für die Eintracht, aber so richtig Torgefahr stellte sich nie ein. Schliesslich gelang dem Heimteam der verdiente Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel ging das Spiel im gleichen Trott weiter. Voll Kraft auf’s Tor hiess die Devise des KSC. Der beste Mann auf Braunschweiger Seite war der Torwart, der einige Male super hielt. Trotzdem fiel nach der Pause der Treffer zum 2-0 Schlussresultat, was völlig in Ordnung ging. Der Erste gegen den Letzten halt….

 

Nach Spielschluss hiess es dann erst mal 30 Minuten warten, es wurde eine Blocksperre verhängt. Schliesslich konnten wir das Stadion doch noch verlassen und machten uns wieder auf den Weg zurück in die Schweiz.