Wisła Kraków SSA

 

 

 

3:1

 

Zus.: 8000

UEFA-Cup (Gruppen)

30.11.2020

 

back

FC Basel

 

 

 

Direkt von der Arbeit ging’s am Mittwochabend via Basel nach Frankfurt. Da am nächsten Morgen ziemlich früh der Flieger von dort aus nach Krakau ging, verbrachte man eine Nacht in der Main-Metropole. Nach einchecken im Iraner-Hotel ging’s ab in die City. Da am nächsten Tag in Frankfurt das Spiel gegen Newcastle auf dem Plan stand waren schon einige Engländer in der Stadt am Einsaufen. Nach einem kurzen deutschen Abendmahl gaben wir uns ebenfalls dem Bier hin. Irgendwann, keine Ahnung mehr um welche Zeit das war, zogen wir uns ins Hotel zurück um zumindest etwas schlafen zu können. Kultig noch der Taxifahrer welcher uns ins Hotel brachte: „Ich hasse Basel. Ich hab dort mal eine Busse wegen zu schnellem Fahren erhalten!“. Am nächsten Morgen musste dann noch der Bus zum Flughafen zum schlafen hinhalten bis ich einigermassen fit war. Einigen ging es jedoch noch schlimmer, diese verpassten gar den Flug nach Polen….

 

In Polen angekommen bezogen wir als erstes die Zimmer und machten uns auf Erkundungstour in die City. Nach einem kurzen polnischen Imbiss in einem sehr gepflegten Restaurant zog es uns dann in ein Irish-Pub im Keller eines Hauses. Irgendwann war es dann mal Zeit sich, warm verpackt, auf den Weg zum Stadion zu machen. Man enterte zwei Taxi und auf ging’s. Nur lud uns unser deutschsprachiger Taxifahrer auf der falschen Seite des Stadions ab. So ging’s halt zu Fuss auf die Suche nach dem richtigen Eingang. Dort wurde man schon von zig Stewards des FCB und einigen Polizisten in Vollmontur erwartet. Schliesslich wurde man in Gruppen durch den Dreck vom Eingang zum Stadion begleitet. Weit und Breit aber keine Polen zu sehen. Die ersten Krakauer sichtete man dann auf dem Grill im Stadioninneren….  Das Stadion selber ist momentan im Umbau. Die beiden Tribünen an der Seite sind ungedeckt und noch aus früheren Zeiten. So wie man sich ein Stadion eigentlich vorstellt. Auf der einen, total modernisierten, Hintertortribüne befindet sich der abgeschottete Gästeblock. Die Tribüne vis-a-vis war noch im Bau, sollte aber wohl nächstens auch eröffnet werden. In unserem Block wimmelte es dann auch nur so von Polizisten in Vollmontur, aber natürlich blieb alles ruhig.

 

Da der Bus der jungen Basler Polen nicht erreichte war auch die Stimmung nicht sonderlich toll. Die Krakauer machten aber ordentlich Stimmung und empfingen ihre Mannschaft mit einer kleinen Choreo im Stadion. Basel ging nach einem Kopfballtreffer kurzzeitig in Führung, jedoch glich das Heimteam nur 2 Minuten später aus. Nach der Pause fielen noch die Tore zum 2-1 und 3-1, dann war die Stimmung im Gästeblock endgültig vorbei. Dafür gaben die Heimfans nochmals alles und zündeten noch etwas was nach Vulkanen oder so aussah. Auf jeden Fall rauchte es danach heftig auf der Seite der Wislas. Nach Spielschluss mussten wir noch gute 30 Minuten in der Kälte warten bis wir zurück in unser geliebtes Pub durften und uns dort wieder aufwärmten. Auch die Disco Carpe Diem ist zu empfehlen, auch wenn sie voller Basler war…Aber für meinen 16. Länderpunkt hat es sich trotz den Baslern gelohnt!

 

Am nächsten Tag sollte es dann weiter nach Liverpool gehen. Auf dem Weg zum Flughafen wurde jedoch der Nebel immer dichter, sollte unser Flieger etwa gar nicht starten können? Es wäre nicht der erste an diesem Tag gewesen…. Richtung Flughafen wurde der Nebel jedoch wieder lichter und somit ging’s pünktlich in Richtung England weiter.