Luton Town - Wrexham

zurück zur Übersicht

Nach einer kurzen Nacht im Hotelloch (!!) gings zum Shopping in die City und anschliessend mit dem Zug nach Luton wo wir uns am Flughafen in einem Hotel einquartierten. Das Zimmer war vergleich zur letzten Nacht ein Traum..Mit dem Taxi gings zum Ground der gut versteckt zwischen Wohnhäusern liegt und von aussen kaum als Stadion zu erkennen ist. Knapp 2 Stunden vor dem Spiel war noch gar nix los und man konnte ohne Schlangestehen Tickets kaufen. Die Kurve war Ausverkauft und man musste Tickets für die Haupttribühne für 21 Pfund kaufen. Wir entschlossen uns die Gegend etwas zu erkunden, was sich als lohnend heraustellen sollte. Kaum 100m neben dem Stadion verläuft eine Strasse auf der man sich wie im nahen Osten fühlte. Bei jedem zweiten Mann hatte man das Ebenbild von Osama Bin Laden vor sich. Es war ein richtiges Islamquartier. Die meisten Geschäfte waren nur auf Arabisch angeschrieben und praktisch überall gabs Döner Kebap. Nach einem Imbis und einer Begegnung mit Gästefans im Bus ging man zurück zum Stadion. Ein Pub war weit und breit nicht zu finden. Das Stadion ist schon ziemlich alt, hat aber einen reisen Scharm. Wenig Komerz nur Fussball, das wusste zu gefallen. Von den 10'000 Plätzen waren 7'500 voll. Gäste aus Wales (Wrexham - eine Stadt aus Wales) waren etwa 200-300 da. Auf der Hauptribühne ist der Sitzabstand so abartig eng das man kaum Platz zum sitzen hat. Als das Spiel los ging legten die Gäste aus Wales Stimmungsmässig ordentlich los. Auf der Heimseite was der Support sehr schwach was sich auch nicht ändern sollte. Wie auch in Millwall wurde neben dem Gästesektor ordentlich provoziert. Ganz witzig war als Luton die Gäste darauf aufmerksam gemacht hat das sie sich in England befinden. Die Wrexhamer konterten mit Volksliedern aus der Heimat. Auf dem Feld überschlugen sich die Ereignisse und am Schluss stand es 5-1 für Luton, ein klasse Spiel. Trotz Resultat zeigten sich die Leute aus Wrexham sehr Supportfreudig sogar eine Polonaise wurde gestartet welche aber von den Stewards jäh unterbrochen wurde. Von Luton kam wenig bis gar nichts, eigentlich Schade. Nach dem Spiel gings per Taxi in Hotel und am frühen SO Morgen wieder zurück in die Heimat um das Heimspiel gegen YB nicht zu verpassen..

Fazit: 11 Tore in 3 Spielen, England immer wieder ein Besuch wert, Hässliches Essen im Stadion.