Malaga - Espanyol

zurück zur Übersicht

Mit Herzrasen und schweissnassen Händen startete man mit der neuen CH-Airline Helvetic.com am Samstag 14.02. Richtung Malaga. Ziel: 2 neue Länderpunkte für mich, einen für TB. Dies war jedoch noch in weiter Ferne, musste man doch zuerst den Flug überleben. Vorsorglich hatte ich vor Abflug noch einiges an Alkohol vernichtet, so dass ich einigermassen ruhig sitzen konnte. Nach 2.5 anstrengenden Stunden war es geschafft und man freute sich am neu gewonnenen Lebensmut.

Ein edler Renault Laguna wurde in Empfang genommen und schon gings ab Richtung Süden. Nach kurzer Zeit fanden wir in der Altstadt von Marbella Asyl und erkundete umgehend die gemütlichen Bars und Tavernen in der Umgebung. Auch Internet Cafes gab es genug, so dass man den einen oder anderen sinnvollen oder auch weniger sinnvollen Eintrag realisieren konnte. In einer typisch spanischen Bar liierte man anschliessend mit zwei Deutschen um die Wette und kostete das Spanish-Beer Cruzcampo und irgendeinen komischen Schnaps sponsored by TB. Einige Stunden und Tavernen später schwankte ich bereits übel durch die Gassen doch des Bären vielgelobter Orientierungssinn führte uns zielsicher zum Hotel.

Der nächste Tag brachte neben Kopfweh und Sonnenschein auch schon das 1. Highlight mit sich. Nachdem man sich ein English-Breakfast an der Sonne genehmigte führte uns der Weg nach Malaga. Nach kurzem Suchen fand man auch das Station „La Rosaleda“ wo um 17.00 Malaga - Espanyol angesagt war. Wir waren wohl etwa 2 Std. zu früh, kauften also erst mal das billigste Ticket für 15 Euro und gingen noch was essen.

Eine halbe Stunde vor Anpfiff fand man sich wieder beim Ground ein welcher zur Zeit leider ein wenig im Umbau ist. Eine Tribüne war abgerissen und um in unseren Block zu kommen mussten wir einen riesen Umweg in Kauf nehmen, was uns natürlich nicht abschrecken konnte. So sass man pünktlich auf den zugewiesenen Plätzen. Die Ränge waren gut gefüllt, schätzungsweise 25'000.- Loite, davon jedoch überhaupt keine Away-Sups, im Gästesektor herrschte gähnende Leere! Zu Beginn wurden einige Fahnen, sowie DH’s geschwenkt, etliche WC-Rollen fanden den Weg auf den Platz. Auch einige Transparente wurden ausgrollt. Insgesamt jedoch nicht besonders spektakulär, so liefen dann auch die ersten 30 Minuten ab, grottenschlechter Fussball und noch schlimmerer Support, nämlich überhaupt keinen. Wir machten uns bereits Gedanken, den Ground nach den obligaten 45 min. wieder zu verlassen, da ging Malaga mit einem Doppelschlag innert weniger Minuten 2:0 in Führung. Endlich erwachte auch Espanyol und markierte in der 41. das 2:1. Leider ging Malaga noch kurz vor der Pause mit 3:1 in Führung, was die aufkommende Spannung, dass Espanyol womöglich noch ausgleichen konnte, ein wenig dämpfte. Nach dem Unterbruch lief das Spiel auf ansprechendem Niveau weiter und nach dem 4:1 regte sich endlich auch unter den Zuschauern was, sodass einige la Ola’s die Runde machten und endlich auch Sprechchöre ertönten. Schlussendlich siegte Malaga mit 5:2 völlig verdient und wir waren echt froh unsere Plätze nicht schon in der Pause geräumt zuhaben. Nach dem Spiel durften wir sogar noch erfreut feststellen, dass unser Auto nicht geklaut wurde!!! Froide! Damit wurde ein erfolgreicher Tag abgeschossen und man kehrte nach Marbella zurück, den Kopf bereits beim nächsten Ground, dem umstrittenen Gibraltar-LP!

 

Rec Duo F.C. – Red Devils F.C.

 

Nachdem man seriös bereits um 23.00 im Bett war fiel das Aufstehen diesmal relativ leicht, war man doch voller Tatendrang. Am späten Vormittag passierte man bereits die symbolische Grenze zu Gibraltar. Rasch wurde ein Parkplatz gefunden und dann gings auch schon auf Entdeckungsreise. In einem irischen Pub genehmigt man sich einen Drink und beschloss dann, da man ja noch einige Stunden Zeit hatte bis zum Kickoff, den Gibraltar-Rock zu Fuss zu erklimmen. Nach einigen Minuten begegneten wir auch schon den ersten Affen, von denen es auf dem Berg hunderte hatte. Ein wenig später wurde unser nobles Ziel jedoch gestoppt, ein paar Deppen in einem Kassenhäuschen verlangten allen ernstes 11 £, damit man weiterwandern durfte. Dies liessen wir uns natürlich nicht bieten und traten den Rückzug Richtung Seilbahn an, wo wir uns für 10 Euro auf den Berg fahren liessen…

Affenfotografits war nun angesagt und ich, wie im digitalen Fotokurs gelernt, wollte es natürlich besonders gut machen und einen lustigen Affen auf gleicher Höhe aufnehmen. Der Affe glaubte offenbar ich wolle mit ihm spielen und sprang mich übel an, gar nicht lustig. Ich voll entsetzt, habe das Vieh weggeworfen, dieses war wohl mindestens so erschrocken wie ich da danach ziemlich verstört. TB lachte nur, hätte ihn gerne in meiner Situation gesehen. Ein Tanzbär mit einem Affen… amüsante Vorstellung!

So, genug kulturelles jetzt, der neue LP stand unmittelbar bevor, TB wurde langsam nervös. Auf einem Stadtplan entdeckte man den Ground der Begierde und wenig später standen wir auch schon davor, glaubten wir zumindest. Von einem netten Herrn wurde man jedoch freundlicherweise darauf hingewiesen, dass es sich dabei um den total uninteressanten Landhockey-Ground handelt. Er erklärte uns aber den Weg zum Victoria Stadium, welches direkt neben dem Flughafen von Gibraltar liegt. Dort angekommen, stellte man fest, dass auch tatsächtlich ein Spiel auf 18.00 angesagt war, das 3. Ligaspiel Rec Duo F.C. – Red Devils F.C.. Beim Ground handelt es sich um ein schmuckes kleines Stadion für ca. 4000 Personen. Für dieses Spiel hatten aber nur gerade 20 Personen den Weg ins Stadion gefunden, inklusive uns wohlverstanden. Dabei handelte es sich grösstenteils um Kiffer, welche auf der Haupttribüne ihre Session abhielten. Nachdem man der Ground aus allen möglichen Perspektiven aufgenommen hatte, machte man es sich auf der Gegentribüne bequem. Bei Anpfiff standen 22 Spieler, 1 Schiedsrichter und ein Linienrichter auf dem Platz. Ein zweiter war das ganze Spiel über nicht vorhanden, so übernahm halt der Schiedsrichter dessen Part. Um sicher zu gehen welche Mannschaft jetzt Rec Duo und welche die Red Devils waren fragte TB kurzerhand einen Coach um Rat, welcher auch bereitwillig Auskunft gab. Das Spiel begann und wir bekamen einen echt üblen Match auf Grümpelturnier-Niveau zu sehen bei dem Rec Duo mehr oder weniger verdient mit 1:0 siegte. Auffallend war, dass die Spieler nur sehr verhalten in Zweikämpfe stiegen und peinlich darauf bedacht waren nicht zu Boden zu gehen. Dies vermutlich wegen dem Kunstrasen, auf dem man sich echt üble Verbrennungen zuziehen kann wenn man nicht aufpasst. Aber egal, wir duften uns zu einem neuen LP gratulieren, den wohl nur sehr wenige haben. Ein kultiger Ground, den auch FB nicht auf seinem Konto hat. 

Da es nach Spielende zu keinen Ausschreitungen kam, machte sich man umgehend auf die Rückfahrt nach Marbella wo man zu später Stunde erschöpft ins Bett fiel. Am anderen morgen stand die Rückreise auf dem Programm, die man dieses mal ganz gelassen anging, hatte man doch sein Ziel erreicht und nichts mehr zu verlieren. So landete man am Nachmittag nach einem ruhigen Flug relaxed in Zürich.

Fazit: Ein gelungener Ausflug mit einem neuen LP für TB und deren zwei für mich. Nach Marbella wird man bestimmt zu gegebener Zeit zurückkehren.