Napoli - Avellino

zurück zur Übersicht
 

Nach der Verabschiedung von Master und Blue Devil wurde die nächste Rosine in Angriff genommen. Doch das elende Gehupe in der Stadt (und die paar Bierchen…) hatten wohl irgendwie unseren Zeitsinn durcheinander gebracht, so dass wir fast den Nachtzug Richtung Mafia City verpassten. Aber hat ja noch mal gereicht…:-) Wie es in unserem Couchette Abteil vorsichtig geschätzte 35 Grad sein konnte, obwohl es draussen 15 Grad kühler war, ist mir heute noch ein Rätsel. Doch dank dem kleinen Damenräuschen fand man doch noch ein paar Stunden Schlaf, bis man dann pünktlich um 8 Uhr vom Schaffner geweckt wurde. Plötzlich freundlich verteilte er in unserem Touri Abteil allen ein übles Frühstück und verlangte dann am Schluss je 9 Euro! Mafioso! Napoli konnte nicht mehr weit sein…

Bei herrlichem Wetter wurde der Kultur Punkt mit der sehenswerten Altstadt und dem Hafen abgehakt. Meine Einladung an Wiesel, ihm den Fischmarkt von nahem zu zeigen, wollte er nicht mal für 1 Mio Franken annehmen… Was isst Wiesel bloss in seiner Heimatstadt Hamburg? Hungrig machten wir uns auf die Pizzeria Suche, was um 12 Uhr mittags natürlich kein einfaches Unterfangen war. Doch in einer Touristen Pizzeria mit Blick aufs Meer wurden wir dann doch noch fündig und besser kann eine Pizza Frutti di Mare nun wirklich nicht schmecken.

Der Taxifahrer, der uns zum Stadion brachte, zockte uns auch noch ein wenig ab mit angeblichen Sonntagszuschlägen, aber Hauptsache man war rechtzeitig beim Stadion. Dort herrschte schon reges Treiben um das Stadion. Der erste Händler wollte uns Tickets für 200 Euro (!) verkaufen. Doch schon bald merkten wir, dass das wohl die einzige Zahl war, die er auf Englisch wusste. Denn es hatte weit über 100 Händler mit unzähligen Tickets, aber kaum jemand, der ein Ticket kaufen wollte. Nach ein paar Bierchen kauften wir einem Opa fairerweise zwei Haupttribünen Tickets zum Originalpreis von je 25 Euro ab. In die Kurve wäre man sogar für ein paar Euro gekommen.

Das Stadion war mit 70'000 proppenvoll, davon rund 5'000 aus Avellino. Auf Seiten Napoli's gab es keine Pyro oder Choreo, nur die Grünen zündeten ein paar Mal einige Bengalen. Anfangs erzeugten die Heimfans einige Male Gänsehautstimmung wenn das ganze Rund am hüpfen, klatschen und singen war. Doch das grottenschlechte Spiel, das schlussendlich 0:0 endete, verdarb den Mafia Brüdern mehr und mehr die Stimmung. Die Gäste waren zwar 90 Minuten am supporten, doch das ging im weiten Rund ziemlich unter. Somit wurde das Spiel leider nicht ganz zu dem Derby-Knüller, den es bei einem interessanten Spiel hätte werden können.

Da die U-Bahn nach dem Spiel hoffnungslos überfüllt war, machte man sich erst nach einem Bierchen auf den Rückweg zum Bahnhof. Da die U-Bahn dann fast eine halbe Stunde länger hatte als sonst, wurde es noch richtig knapp für die letzte Pizza des Tages. Wir waren die einzigen Gäste in der kleinen Familienpizzeria, doch viel unfreundlicher und lahmarschiger konnten wird gar nicht bedient werden. Die Pizza war handgestoppte 2 Minuten im Ofen, trotzdem warteten wir 30 Minuten…! Die Pizza war wiederum einzigartig, doch als Norditaliener würde ich keinen Cent mehr in den Süden schicken. Sollen sie doch Sand fressen, wenn sie nicht arbeiten wollen… Mit einem diesmal klimatisierten Couchette ging es via Mailand zurück in die Heimat.