Odense BK

 

 

 

 

2:0

 

Zus.: 6053

SAS Ligaen

15.10.2020

 

back

AC Horsens

 

 

 

Über Hamburg wurde das dänische Städtchen Odense schliesslich um die (sonntägliche) Mittagszeit erreicht, wo nach einem halbstündigen Marsch auch schon das vielfältige Sportzentrum bestaunt werden konnte - es sollten schliesslich gleich zwei Grounds gekreuzt werden. Im Fionia Park, benannt nach einer Bankgesellschaft, hielt sich das Zuschaueraufkommen aufgrund des unattraktiven Gegners eher in Grenzen. Das Stadion vermag allerdings mühelos auch höheren Ansprüchen zu genügen:



Die vier alleinstehenden Tribünen (nur der "Oberrang" ist jeweils überdacht) sind vollständig mit weissen und blauen Sitzschalen bestückt, wobei die Haupttribüne mit ihrer imposanten Glasfront speziell heraussticht; in den Ecken sind zudem noch die Überreste der alten Stehplätze auszumachen. Und die ersten Eindrücke zur dänischen Fankultur? Die optischen Hilfsmittel der beiden Fanlager sind heute identisch: Beim (getrennten) Einmarsch der Teams werden einige Fahnen in den Clubfarben geschwenkt und eine geringe Menge Konfetti auf das Spielfeld befördert.



Die heimischen Kicker, zuvor eindeutig mit dem umfangreicheren Intro beschenkt, bedankten sich ihrerseits mit einem frühen Führungstreffer, wovon sich die Gäste aus Ostjütland vorerst (auch neben dem Platz) nicht mehr erholen konnten. Der weitere Spielverlauf brachte die aktuelle Tabellenlage der beiden Teams perfekt zum Ausdruck: Die aufblühenden Gäste - in der Meisterschaft nur knapp über den Abstiegsrängen liegend - erspielten sich plötzlich mehrere ansehnliche Torchancen, doch das vorentscheidende 2:0 durch einen herrlichen Flugkopfball fiel erneut zugunsten des Zweitplatzierten in der dänischen SAS Ligaen.



Eine kleine Rauchaktion der stummen Gästefans wurde nur deshalb wahrgenommen, weil die dunklen Schwaden penetrant unter dem Tribünendach verharrten - auch auf dem Spielfeld schadeten sich die Gäste durch mangelnde Chancenauswertung selbst; gleichzeitig zelebrierten die Supporter von OB (Odense Boldklub) ihre ausgelassene Stimmung in voller Lautstärke bis nach Spielschluss.