Ujpest Budapest

 

 

 

2:1

 

Zus.: ???

NB I (Ungarn)

16.10.2020

 

back

Ferencvaros Budapest

 

 

 

Von Budapest Deli nach Budapest Keleti mit der Subway, da kurz das Gepäck aufgegeben und das Ticket bis nach Wien gelöst. Das Ticket von Wien nach Zürich hat ja Panda bereits im I-Net gebucht. Danach mit der U-Bahn ins Quartier Ujpest, wo einem an der Haltestelle schon 20 gut angetrunkene und Hooligans rufende Ferencvaros-Kanten entgegenkamen. Nach kurzem Lagecheck lief man Richtung Stadion, wo man nach kurzer Zeit den vorherigen Pöbel wieder einholte. Jetzt aber in Begleitung von ca. 10 Bullen in Vollmontur und der Familienflasche CS-Gas im Anschlag. Kurz vor dem Stadion durch eine Absperrung (jede Seitenstrasse war bewacht und abgesperrt) in Richtung Ujpest-Sektor davongeschlichen.

 

 

Vor dem Eingang noch Rollschuh und Kollege mit Karl angetroffen, ging’s auch schon ins Stadion. Von der Gegengerade hatte man einen guten Blick auf die beiden Kurven. Die Ujpester zeigten eine Dauerchoreo mit farbigen Überziehern. Die Gäste zeigten ein Flugzeug auf blauem Hintergrund in vorm einer Zettelchoreo und dazu ein Spruchband. Das Spiel wurde recht ruppig geführt und es gab auf beiden Seiten gute Torchancen. Nach einer halben Stunde gingen die Gäste mit 1:0 in Führung. Zur 2. Halbzeit zeigten beide Seiten farbige Rauchtöpfe und ein paar Bengalos. In der 2. Halbzeit machte Ujpest mehr und mehr Druck auf das Gegnerische Tor und konnte kurz vor Schluss den Anschlusstreffer erzielen, ehe in der Nachspielzeit sogar noch der Siegtreffer erzielt wurde. Während des ganzen Spieles flogen auch immer mal wieder ein paar Knaller und Gegenstände aufs Spielfeld.

 

 

Auch zu erwähnen ist die Lieblingsbeschimpfung des Gegners mit „Ziganjo“, was auch immer vom ganzen Stadion eifrig mitgesungen wurde. Nach dem Spiel versuchte man irgendwie wieder zur U-Bahn zu gelangen. Die Hauptstrasse wurde jedoch abgesperrt und die Gäste mit Polizei in Vollmontur und zu Ross zur U-Bahn begleitet. An der Haltestelle angekommen musste man auf Weisung der Polizei erst mal abwarten, bis die Grünen abgezogen sind. Auf einmal kamen jedoch 5 Autos und ein Kastenwagen angerast und die Cops stürmten knüppelschwingend in die U-Bahn-Station. Kurz darauf kamen ca. 30 junge Ujpest-Fans wild gestikulierend aus der Station gelaufen.

 

 

Die Polizei führe einen Ferencvaros-Fan ab und verzog sich wieder und man durfte die U-Bahn zum Hauptbahnhof nehmen. Noch was gegessen und ein Bierchen getrunken machte man es sich bis Wien in nem 6er-Abteil bequem. Ab Wien waren nur noch 4er-Abteile frei, da man mittlerweile aber doch recht müde war konnte man auch so einigermassen schlafen. Da der Arlbergtunnel zu Zeit gesperrt ist, wurde der Zug über München-Karlsruhe-Basel umgeleitet uns so war man erst gegen Mittag statt am frühen Morgen zu Hause.

 

 

Alles in allem eine doch gelungen Tour mit 2 Derbys, die man gesehen haben muss.