FK Viktoria Žižkov

 

 

 

3:1

 

Zus.: ????

Druhá Líga

25.03.2020

 

back

FC Hradec Králové

 

 

 

Schon nach Auslosung der Gruppen für die EM-Qualifikation stand fest, dass man für das Spiel Tschechien – Deutschland nach Prag reisen würde. So fanden wir uns einen Tag vor dem Länderspiel in der tschechischen Hauptstadt ein. Von den Deutschen noch keine Spur. So genoss man in ruhiger Atmosphäre tschechisches Bier zu absoluten Billigpreisen. Am nächsten Tag durften wir dann Wiesel in Prag begrüssen. Etwas später am Tage zeigten sich dann auch die ersten Deutschen. Unter anderem vor dem Irish-Pub waren gute Jungs anzutreffen. Nachdem man den Tag in einigen Kneipen in der Stadt verbrachte hatte, ging es mal auf Richtung Stadion. Schon bald wurden einem Tickets für 70-80 Euro angeboten. So ging die Hälfte unserer Reisegruppe ins Stadion, der Rest wieder zurück in die Stadt, um das Spiel am TV zu verfolgen. Nach Spielschluss verabschiedete sich Wiesel, fürs Erste, von uns um den Heimweg mit dem Zug anzutreten. Wir hatten am nächsten Tag das 2. Liga Meisterschaftsspiel Viktoria Zizkov – Hradec Králové auf dem Plan. Da dies auf 10.00 Uhr morgens angesetzt war, zogen wir uns bald mal ins Hotel zurück.

 

Das Stadion im Prager Stadtteil Zizkov fand man relativ schnell. Es liegt am Fusse eines relativ steilen Hanges. Der Eintritt kostete nicht mal 2 Franken und nebst uns waren auch einige deutsche Hopper im Stadion anwesend. Das Publikum besteht zu einem grossen Teils aus Prager-, resp. Zizkover Originalen älterer Bauart, die vor allem wohl wegen des Bieres Sonntag morgens den Bolzplatz aufsuchen…Auch eine kleine, aber feine C-Fraktion wurde gesichtet. Das Stadion besteht aus einer gedeckten Haupttribüne, einer unbedeckten Gegentribüne und einer Tribüne hinter dem Tor. Dort waren die Gästefans, ca. 70 Stück, platziert. Hinter dem zweiten Tor waren Grill- und Bierstände aufgebaut. Das Spiel dann auf einem nicht sehr hohen Niveau, aber doch irgendwie unterhaltend. Zizkov ging in der ersten Halbzeit in Führung. Pausenresultat 1-0. Nach der Pause gab’s die Tore 2 und 3 für das Heimteam. Das Spiel somit entschieden. Daran änderte auch der Anschlusstreffer von Králové nichts mehr.

 

Nach dem Spiel machten wir uns wieder auf den Weg in die Stadt zurück. Dort stiess Wiesel dann völlig unerwartet wieder zu uns. Profi-Hopper Wiesel hat den falschen Zug erwischt…. Ob’s vielleicht am Alkoholpegel lag? Jedenfalls kam Wiesel so auch in den Genuss mit uns die Karlsbrücke zu besuchen und noch einiges an Bier zu vernichten, dies unter anderem in der Music-Bar Lucerna! Ein Stück Heimat in der Ferne! Am nächsten Tagen ging’s für uns dann weiter Richtung Barcelona, wo das Spiel Andorra-England auf dem Programm steht. Währenddessen Wiesel dieses Mal den richtigen Zug erwischte und etwas müde, aber sonst wohlbehalten, in der Schweiz ankam.